Unsere Stiftung unterstützt ein neues, spannendes Projekt: „Alle ins Kino!“.

Über 8000 km von Berlin entfernt liegt die Region Transbaikalien und deren Hauptstadt Chita. 

Dort wachsen Kinder zwar von der Natur umgeben auf, die kulturellen Angebote sind aber sehr begrenzt.

Nur selten haben die Kinder erwachsene Vorbilder. Der Mangel an Aufmerksamkeit seitens der Eltern, die mit ihrer Arbeit , dem Alltag und oft dem Alkohol beschäftigt sind, bringen die Kinder leicht auf schlechte Ideen.
Kulturelle Angebote, die eine gesunde Entwicklung fördern, gibt es nicht. Zwei bis drei Mal im Jahr finden kleine Veranstaltungen in örtlichen Klubräumen statt. 

Um die Situation zu verändern und den Kindern eine Möglichkeit zu geben, mit Kultur in Berührung zu kommen, wurde im Jahr 2016 das Projekt „Alle ins Kino!“ ins Leben gerufen.
In zehn Dörfern bekamen die Kinder drei Monate lang klassische Kinderfilme zu sehen: auch Literaturverfilmungen von Puschkin bis Jules Verne.
Ihre Eltern und Lehrer bestätigten, dass die Kinder sich danach für Literatur interessierten und die Bücher in der Bibliothek ausliehen. 

Die Initiatorin des Projektes ist die deutsche-russische Filmregisseurin Olga Delane, die selber aus der Region stammt. Ihr liegt die kulturelle Entwicklung der Kinder in Transbaikalien am Herzen. Sie sagt: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die soziale Entwicklung nicht nur in finanzieller Förderung besteht, sondern in der geistigen, kulturellen beginnt. Ein Mensch mit einem starken Geist wird alle Schwierigkeiten des Lebens bestehen können und etwas eigenes, neues aufbauen. Ein Mensch mit einem schwachen Geist, aber mit Geld, hat weniger Chancen.“

Sie hofft, dass das Projekt nicht nur die kreative Entwicklung der Kinder fördert, sondern ihnen auch moralische Werte vermittelt. Die ausgewählten Kinder- und Jugendfilme, die die Autorin von fast allen russischen Kinoproduktiosfirmen lizenzfrei bekommen hat, werden in den Köpfen der Kinder das Vorbild von mutigen Helden und weisen Lehrern entstehen lassen und ihnen hoffentlich helfen, einen Platz im Leben zu finden. 

Der Plan ist, alle 800 Orte in Transbaikalien mit Filmen zu versorgen, die auf USB-Sticks gespeichert werden. Ca. 300 Dörfer sind schon mit der notwendigen Technik für die Vorführungen in den Klubs, Bibliotheken oder in den Schulen ausgerüstet (Beamer und Leinwand). Die restlichen Dörfer werden ebenfalls nach und nach ausgestattet.