Tomatistherapie für Artjom

Unsere Stiftung unterstützt nicht nur Organisationen. Auch einzelne Personen sind herzlich eingeladen, einen Antrag auf Unterstützung zu stellen. Diesmal bekommt eine Familie aus Orenburg, Russland,

finanzielle Unterstützung von uns, damit sie die Therapie für ihren Sohn Artjom Kind finanzieren können.

Artjom wurde in Orenbrug 2 Monate zu früh geboren. Kurz nach seiner Geburt erlitt er eine Hirnblutung 2-3 Grades. Mit seinen 6 Jahren kann der Junge noch nicht selbständig sitzen und nur einige Wörter sprechen.

2014 erlitt Artjom einen epileptischen Anfall und bekam die Diagnose Epilepsie. Wegen der Epilepsie darf er nur bei bestimmten Therapien mitmachen. Eine der Erfolg versprechenden Therapien ist die Tomatistherapie in Belgien. Dies ist eine Hörtherapie mit aufgenommener Mutterstimme und Mozartmusik. Im Sommer 2015 hat der Junge zum ersten Mal an der Tomatistherapie teilgenommen und wenige Tage später konnte er kleine sprachliche und motorische Erfolge zeigen.

Artjom lebt mit seiner Familie in Orenburg. Die familiäre finanzielle Situation ist durch einen Alleinverdiener eingeschränkt: Da es in Orenburg keinen passenden Kindergarten gibt, ist er auf die Rundumbetreuung seiner Mutter Irina angewiesen. Irina musste deswegen Ihren Beruf als Erzieherin aufgeben.

Mit unserer Unterstützung konnte Artjom die Tomatistherapie in Belgien erhalten. Dadurch konnte er geistige und motorische Fähigkeiten weiter ausbauen.

Das haben uns Artjoms Eltern geschrieben: „Bei Artjom ist die Therapie sehr gut angeschlagen. Er versucht schon einige Wörter nachzusprechen und meistens klappt es gut. Mit diesem Schreiben möchten wir der Paul Nikolai Ehlers-Stiftung für die Hilfe danken. Für Artjoms Entwicklung ist diese Therapie sehr wichtig und dank der Paul Nikolai Ehlers-Stiftung ist sie überhaupt möglich geworden. Wir sind so glücklich und dankbar!!!“

Wir hoffen, dass die Therapie dem kleinen Artjom helfen kann und wünschen ihm alles Gute!

Spenden Sie jetzt, um auch anderen Kindern wie Artjom zu helfen!

Comments are closed.